Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: 19FB350

Info: Beschäftigte im Gesundheitswesen sind in zunehmendem Maß verbalen und körperlichen Drohungen, aber auch tätlichen Übergriffen ausgesetzt. Im Hinblick auf die Gewährleistung der Sicherheit des Arbeitsplatzes und die Folgebelastung für die Betroffenen ist die Prävention von Übergriffen eine immer drängendere Aufgabe. Da aggressives und gewalttätiges Verhalten häufig ungerichtet auftritt und nicht vorhersehbar ist, sind die personenbezogenen Maßnahmen von besonderer Bedeutung.
Aufgabe eines professionellen KIM Teams ist es, in belastenden und bedrohlichen Situationen deeskalierend einzugreifen, die Situation zu klären und Betroffenen stabilisierend beizustehen um Traumafolgeschäden entgegenzuwirken.

Kursinhalte:
Deeskalation in bedrohlichen Situationen, selbstsicheres Auftreten in Konfliktsituationen, Umgang mit verbalen Angriffen ,psychosoziale Erstbetreuung von Betroffenen.

Modul I (8UE,1.Tag)
- Die TN erlernen Grundlagen der Kommunikation in Konfliktsituationen sowie Deeskalationsstrategien für bedrohliche Situationen.
- Die TN lernen Methoden zur Stressreduktion in Konfliktsituationen kennen, um mit Überforderung und Angst umgehen zu können.
- Praktische Deeskalationsstrategien in Form von Rollenspielen, Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit in schwierigen Situationen

Modul II (3 UE, 2.Tag)
- Die TN lernen die Bedingungen für das Vorliegen einer Notwehr/Nothilfe Situation im Sinne des Gesetzes kennen.
- Die TN lernen Methoden zur Abwehr und Verteidigung im Rahmen rechtlicher Haftung kennen.
- Die TN erfahren, inwieweit Pflegekräfte und Mediziner im Rahmen des Behandlungsvertrages ihren Pflichten gegenüber stark alkoholisierten, psychisch oder geistig Kranken oder durch andere Rauschmittel intoxikierten Patienten nachkommen können.

Modul III (5UE, 2.Tag)
- Die TN erhalten Grundkenntnisse zur Entstehung einer psychischen Belastungssymptomatik.
- Die TN erlernen Verhaltensweisen und Kompetenzen im Umgang mit Betroffenen.
- Die TN können die Symptome und Reaktionen Betroffener einordnen und verstehen.
- Die TN erlernen Regeln der besonderen Kommunikation mit Betroffenen.
- Die TN können in der Gesprächsführung einer tiefergehenden Belastungsstörung präventiv entgegenwirken.
- Die TN erlernen Methoden zur Stressregulation und Prävention eigener Belastungsreaktionen.

Aufbauend auf diesen Kurs empfehlen wir die Fortbildung zur/zum Kriseninterventionsbeauftragten KIB
(Dauer 2 Tage, Kurs Nr. 19WB032)

Kosten: 330,00 € €
Kooperationspartner: 250,00 €

Dokument(e):

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.


Kursempfehlungen

Anmeldung möglich Ausbildung zum BDR Rückenschullehrer
ab 07.11.2019, BZ - Unterrichtsraum 0.3


Plätze frei Gangrehabilitation in der Neurologie und Geriatrie
ab 03.09.2019, BZ - Unterrichtsraum 0.3